Mazen Khaddaj

Today Olives, Tomorrow Olives, Everyday Olives

Kategorie: Film

Für diese Serie hat Mazen Khaddaj im März einunddreißig 1-Minütige Performances aufgenommen und auf Instagram gepostet. Alle Videos sind in seiner Wohnung entstanden und zeigen den Künstler selbst – täglich in einer anderen Facette des Alleinseins. Sie sind Dokumente der Isolation, jedes für sich eine Erkundung eigener und auferlegter Grenzen. 

Die einzige Kommunikation ist ein akustisches Signal, das alle 20 Sekunden ertönt und daran erinnert, wann die Minute zu Ende ist. Wo er gerade steht. Was zu tun ist. In diesem Zusammenspiel zeichnet sich ein Phänomen ab, das die Quarantäne der letzten Monate geprägt hat: Die Orientierung über das Digitale, sowie die Freiheit und Konfusion, die sie mit sich bringt. Dass die Videos außerdem als Serie entstanden sind, schafft viel Raum für das Entdecken neuer Perspektiven – und Routine, die dabei helfen und gleichzeitig in den Wahnsinn treiben kann. Damit sind sie aktueller denn je.

Artist

Mazen Khaddaj (*1985) hat an der American University of Science and Technology in Beirut studiert und danach als Art Director in verschiednen Agenturen gearbeitet, bevor er sich ganz der Kunst widmete. Seine Arbeiten bewegen sich zwischen Malerei, Performance, Video- und Kunstinstallation. Er lebt und arbeitet in Leipzig.

Interview

Was für eine Rolle spielt Kunst und Kultur in Zeiten von Corona und Ausgangssperre und was bedeutet es in dieser Zeit Künstler*in zu sein?

As we all saw, art and culture were of great importance in times of corona and quarantine. Every human, an artist or not, was making art or following art for entertainment. I am grateful for being an artist and I am able to go to my studio and continue my work, but, I was not expecting that my work would take a new path inspired by this situation.

Wie beeinflussen die Umstände dich und dein soziales Umfeld?

I, like many artists, have side jobs to support my art. I work as a bartender and unfortunately, I lost my job until further notes. Also, I am a local artist in Pilotenkuche artist residency here in Leipzig and there were several exhibitions planned that were put on hold or canceled.

Inwieweit musstest du deine Arbeit an die gegebenen Umstände anpassen oder dich einschränken?

The pandemic affected my art in an explosive way. A project that I was already working on before these circumstances took another path in relation to what’s happening. I found myself responsible to depict my emotional status in my work and share it with people around me. that act was sometimes a cry for help or a way of supporting other people.

Wie sieht die Welt nach dem Lockdown aus, wird danach alles besser oder schlechter und warum?

we tend to take life for granted. Everything is provided for us here in Germany. The system works flawlessly! I think after Corona, life will become slightly more colorful and people will appreciate social connections more. After this dark face, humans will be filled with gratitude, and hand by hand they will unite to make the world a better place. in my opinion, we needed this wakeup call to look at life in a more positive perspective.